Gersthofen ist bunt e.V. für Demokratie, Toleranz und Menschenwürde

Afghanistan 2020 - Fluchtursachen und Bekämpfung - 35 Jahre Erfahrung am Hindukusch

07.10.2020 | 19:00 Uhr | ISA - International School Augsburg, Wernher-von-Braun-Str., Gersthofen



Der Referent, Dr.Erös, kennt das Land am Hindukusch seit über 30 Jahren. In den 80 er Jahren, während der sowjetischen Besatzung des Landes, versorgte er über fünf Jahre unter Kriegsbedingungen die Bevölkerung in den Bergdörfern ärztlich.

Nach dem Sturz der Taliban gründete er 2001 mit seiner siebenköpfigen Familie  die Stiftung „Kinderhilfe Afghanistan“. Seither wurden in ehemaligen Taliban-Hochburgen im Osten des Landes  und im Westen Pakistans  u.a. 30 Schulen mit ca. 60.000 Schülern , drei Berufsschulen, eine Universität, zwei Waisenhäuser  und drei Mutter-Kind-Kliniken gebaut und ausgestattet . Alle Projekte werden ausschließlich mit privaten Spenden, unter Verzicht auf öffentliche Mittel, finanziert.  Mehr als 2.000 AfghanInnen finden dort Arbeit und Lohn.

Erös lebt und arbeitet die Hälfte des Jahres vor Ort. Er spricht die Sprache der Menschen und begegnet  ihnen mit Respekt und in Augenhöhe. Seit seiner vorzeitigen, freiwilligen Pensionierung 2002 hat Erös  Polizeibeamte, Offiziere der NATO, Hilfsorganisationen und Journalisten für ihren Einsatz in Afghanistan ausgebildet. Er hat das Auswärtige Amt und den Bundestagsausschuss „Entwicklungshilfe“  beraten  und in mehr als 3.000  Veranstaltungen im In- und Ausland zu Afghanistan vorgetragen.
Für seine Arbeit wurde Erös u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, dem Bayerischen Verdienstorden, sowie  dem Theodor Heuss-  und dem Europäischen Sozial-Preis  ausgezeichnet.

In seinen beiden Bestsellern „Tee mit dem Teufel – als Arzt in Afghanistan“ und „Unter Taliban, Warlords und Drogenbaronen“  erklärt Erös Kultur und die jüngste Geschichte und schildert seine persönlichen  Erfahrungen aus einem noch immer  archaisch  geprägten Land.

www.kinderhilfe-afghanistan.de


Eroes

Die extreme Rechte in Bayern

Die extreme Rechte in Bayern. Analyse und Handlungsansätze



Donnerstag, 31.Januar 2019, Aula der Anna Pröll-Mittelschule, 19.30 Uhr. Eintritt frei.


Frühere Definitionen dessen, was als extrem rechte Organisation einzuordnen ist, sind heute vielfach überholt. Auch rassistische und menschenfeindliche Kampagnen gehen heute anders vor als noch vor wenigen Jahren. Die extrem rechte Parteien- und Organisationslandschaft in Bayern hat sich erheblich gewandelt. Sowohl auf der Straße als auch in sozialen Medien versuchen unterschiedlichste Akteure mit Rassismus und anderen Formen Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit auf gesellschaftliche Diskussionen Einfluss zu nehmen und gegen Minderheiten zu mobilisieren.
Im Vortrag der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus wird aufgezeigt, welche Ziele extrem rechte Akteure verfolgen und welche Strategien sie anwenden. In diesem Zusammenhang soll auch thematisiert werden, welche Handlungsoptionen gegen die extreme Rechte für eine demokratische Gesellschaft möglich sind.


Weitere Infos unter https://www.lks-bayern.de

Salafistische Strukturen in Bayern

Dr. Nina Käsehage, Universität Rostock:



Salafistische Strukturen in Bayern – ProtagonistInnen und Zielsetzungen.




Donnerstag, 11.Oktober 2018, Aula der Anna Pröll-Mittelschule, 19.30 Uhr. Eintritt frei.




Der Aufsatz von Frau Dr. Nina Käsehage, welchen Sie im Nachgang zu ihrem Vortrag dem Verein zur Veröffentlichung auf der Homepage zur Verfügung gestellt hat, befindet sich im Bereich Download.

Frau Dr. Käsehage ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie an der Universität Rostock. Von 2014 bis 2017 war sie in gleicher Funktion an der Universität in Göttingen tätig. Dort promovierte sie zum Thema „Die gegenwärtige salafistische Szene in Deutschland – Prediger und Anhänger." Es handelt sich dabei um die erste bundesweit angelegte empirische Untersuchung über Prediger und Anhänger des Salafismus in Deutschland.


Zum Inhalt: Was hat man sich unter dem Begriff ‚Salafismus' vorzustellen? Sind alle Salafisten gleich oder gibt es unterschiedliche Gruppen, die unter diesem Namen subsumiert werden? Wo wären die Täter von Ansbach und Würzburg inhaltlich einzuordnen?

Der Vortrag in Gersthofen befasst sich mit grundsätzlichen Begriffsklärungen, um ein besseres Verständnis von Wörtern wie ‚Salafismus',`'Islamismus' und ‚Terrorismus' zu erlangen, die uns gegenwärtig sehr häufig in den Medien präsentiert werden.
Anhand von Praxisbeispielen aus der aktuellen Feldforschung im salafistischen Milieu werden salafistische Strukturen in Bayern und deren ProtagonistInnen und Zielsetzungen aufgezeigt.

Die anschließende Diskussion bietet die Möglichkeit, bislang ungeklärte Fragen zu stellen und ebenfalls unaufgeregt über mögliche Gefahren für die Zivilgesellschaft, die aus dem gewaltbereiten Spektrum des Salafismus resultieren könnten, ins Gespräch zu kommen.

Ihre eigene Homepage findet sich unter: http://salafismus-forschung.de/impressum mit ihren Publikationen, Projekten und Zielsetzungen und Video mit Sebastian Kurz (ORF 2)

Veranstaltungsort ist jeweils die Aula der Anna-Pröll-Mittelschule in Gersthofen, Theresienstrasse 12.
Der Ort wurde mit Bedacht gewählt. Zum einen wurde die Schule als "Schule gegen Rassismus und Schule mit Courage" ausgezeichnet, zum anderen kämpfte die Namensgeberin der Schule, Anna Pröll, ihr Leben lang gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit.

Alle interessierten Bürger sind hierzu herzlich eingeladen.